Fruchtbares Feld

Die stolze Summe von 41,7 Mrd. Euro hat das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk mit seinen rund 51 000 Handwerksbetrieben und 368 000 Beschäftigten im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Ein Rekordumsatz! Treiber dieser Entwicklung war das Modernisierungsgeschäft bei Bädern und Heizungen. Es ist kein Geheimnis: SHK ist ein fruchtbares Feld, das allerdings noch viel mehr Ernte einfahren könnte – wenn man es nur entsprechend bestellen würde. Betonung auf wenn. Denn die Austauschrate bei alten Heizkesseln liegt immer noch bei bescheidenen 3 % und mehr als 25 Mio. Bäder in Deutschland gelten als sanierungswürdig. Nicht zu vergessen die Millionen ineffektiven Lüftungs- und Klimaanlagen im Nichtwohnungsbau-Bestand hierzulande.
Die Erschließung dieses gewaltigen (Umsatz-)Potenzials wird durch den inzwischen vielerorts spürbaren Fachkräftemangel zunehmend gebremst: Dem steten Umsatzwachstum steht nur ein geringes Beschäftigungswachstum von 1 % gegenüber. Fast die Hälfte aller Betriebe im SHK-Handwerk suchte laut ZVSHK im Jahr 2016 personelle Verstärkung. Und mit dem Nachwuchs in den eigenen Reihen sieht es ebenfalls bescheiden aus. Längst nicht jede freie Ausbildungsstelle konnte im vergangenen Jahr besetzt werden.
Angesichts immer knapper werdender Personalressourcen kommt der rationellen Bauabwicklung eine immer größere Bedeutung zu – Stichwort Vorfertigung. Wie das in der Praxis aussehen kann, das zeigt die neue Sonderschau „Werkstatt Bad – Wir zeigen Zukunft!“ vom 14. bis 18. März auf der ISH 2017. Auf der Frankfurter Weltleitmesse wird jeweils täglich ein komplettes Bad aus vorgefertigten Montagesystemen inklusive Beplankung aufgebaut und so anschaulich gezeigt, wie man Auftragsstau mindern und fehlende Manpower durch Vorfertigung ein stückweit kompensieren kann. Überhaupt kann sich das Rahmenprogramm der Messe mal wieder sehen lassen. Die zahlreichen Sonderschauen, Foren, Wettbewerbe und Preise ergänzen die Produkt- und Serviceangebote der Hersteller und bieten einen echten Mehrwert für Besucher. Mehr dazu lesen Sie in dieser Ausgabe ab Seite 6 im Beitrag „Water. Energy. Life.“
Zweifellos wird die ISH 2017 national wie auch international wieder hohe Beachtung erfahren. Und das, trotz der branchenintern mitunter leidenschaftlich geführten Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Messen im digitalen Zeitalter und unabhängig der zahlreichen Großhandelsevents und Neuheitenschauen. Großformatige Messen sind und bleiben wichtige Marktplätze und Orte der Kommunikation. Erwartet werden in diesem Jahr um die 2400 Aussteller und 200 000 Branchenvertreter aus allen Vertriebskanälen – ein Großteil davon aus dem Handwerk. In bewährter Manier haben wir in dieser Ausgabe deshalb auf mehr als 250 Seiten alles Wissenswerte rund um die ISH 2017 zusammengetragen. Ideal zur Vor-, aber auch Nachbereitung der Weltleitmesse.
Der STROBEL VERLAG ist in Frankfurt übrigens im Foyer der Halle 4.1 vertreten und präsentiert dort seine zahlreichen Informationskanäle und -angebote für Fachhandwerker und TGA-Planer. Schauen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Markus Sironi
Handwerksmeister und
Chefredakteur

m.sironi(at)strobel-verlag.de

zurück