Rotex: Kompakter, effizienter, leichter

Rotex stellte auf der ISH 2017 drei Neuheiten im Bereich Brennwerttechnik vor. Sie alle stehen unter der Überschrift „kompakter, effizienter, leichter“.

  • Beim Gas-Brennwertgerät „GW smart“ ist optional die Steuerung per Smartphone möglich.

  • Der Öl-Brennwertkessel passt sich modulierend dem jeweiligen Wärmebedarf an.

  • Die „GCU compact“ kann auch nachträglich noch mit Solaranlage nachge­rüs­tet werden.

Gas-Brennwert-Wandgerät „GW smart“
Das wandhängende Gas-Brennwertgerät „GW smart“ (12–35 kW) ist mit dem gasadaptiven Verbrennungssystem „Lambda-Gx“ ausgestattet. Damit passt es sich selbsttätig an verschiedene Gasarten an. Eine integrierte Abgas-Rückstromsicherung ermöglicht eine Mehrfachbelegung. Rotex kündigt das Gerät sowohl mit Trinkwasserspeicher als auch mit Trinkwassererwärmung im Durchlaufverfahren ab Sommer 2017 an.

„GCU compact“: neues Design
Rotex stellte auf der ISH 2017 die neue Generation der Gas-Brennwert-/Solarkombination „GCU compact“ vor. Die Gesamthöhe wurde reduziert und flexiblere Anschlussmöglichkeiten nach hinten und oben geschaffen. Unverändert bleibt der bereits integrierte Wärmespeicher mit 300 l oder 500 l. Auch dieses Gerät ist mit der automatisierten Verbrennungsregelung „Lambda-Gx“ ausgestattet, die eine selbsttätige Anpassung an verschiedene Gasarten übernimmt. „GCU ­compact“ soll ab Sommer 2017 lieferbar sein.

Neuer Öl-Brennwertkessel „A2“
Erstmalig wurde der neue Öl-Brennwertkessel „A2“ als Nachfolger des „A1“ präsentiert. Er ist mit der digitalen Regelung „Ro-Con“ ausgestattet und damit in Kombination mit einem Gateway über die Rotex-App „Control“ be­dien­bar. Der Brennwertkessel lässt sich mit einer Wärmepumpe, einem Solarsystem oder einem Fremdspeicher kombinieren. Erste Geräte sollen laut Rotex ab Herbst ausgeliefert werden können.

Rotex Heating Systems GmbH, Langwiesenstr. 10, 74363 Güglingen,
Tel.: 07135 103-0, Fax: -201, info(at)rotex.de, www.rotex.de

zurück